Teil 9: Chiang Rai – wieder alleine unterwegs

Chiang Rai, eine weitere Stadt im Norden. Und doch ganz anders, als all die Städte in Thailand, die ich bisher kannte.

Ich hatte für diesen Ort eigentlich nur 2 Nächte eingeplant… denn viel mehr (dachte ich jedenfalls) würde ich auch nicht brauchen. Zu sehen gab es ja nicht viel. Doch als ich schließlich dort war, war diese Stadt ganz anders als ich dachte. Und bei der Abreise wünschte ich, ich könnte doch noch ein paar Tage länger bleiben.

Aber fangen wir von vorne an. 😊

Alleine auf den Straßen Thailands

Die Fahrt nach Chiang Rai war einfach nur unglaublich. Unglaublich gut! Ich hatte richtig viel Spaß mit mir alleine im Auto, Musik auf voller Lautstärke und dazu lautstark, falsch, aber voller Begeisterung mitzusingen.

Als ich Pai morgens verließ, da war ich nicht mehr wütend und enttäuscht, jedenfalls nicht allzu sehr. Was bringt es denn schon der Vergangenheit hinterher zu weinen? Nichts außer Stress, negativer Stimmung und alles andere als Spaß. Ich will damit jetzt nicht sagen, dass es einfach war. Denn das war es nämlich nicht. Ich hatte mich an die Anwesenheit der Anderen gewöhnt. Hatte mich daran gewöhnt immer jemanden um mich zu haben, auch wenn es mich oft nervte. Es fühlte sich irgendwie seltsam an plötzlich wieder alleine zu sein.

Aber hey, ich hatte immerhin knapp 7 Stunden Zeit, mich daran zu gewöhnen. Von Pai ging es zurück nach Chiang Mai und von dort direkt weiter nach Chiang Rai. Zwischenstopps machte ich nur um meine Cola Vorräte aufzufüllen… es war ansonsten einfach viel zu angenehm im Auto. 😂

Eine Stadt mit einzigartigen Tempelanlagen

Es gab vor allem zwei Tempelanlagen in Chiang Rai, die ich unbedingt sehen wollte: den blauen und weißen Tempel. Der Rest würde sich schon vor Ort ergeben. Und das tat es schlussendlich dann auch.

Ich verbrachte 2 Nächte in Chiang Rai. Viel Zeit blieb mir daher nicht wirklich, um die Stadt selbst zu erkunden. Und doch erlebte ich einiges: nicht nur besuchte ich den weißen und blauen Tempel, sondern auch den Wat Huay Pla Kang und das Bann Dam Museum. Ziemlich viel für einen einzigen vollen Tag (An- und Abreisetage zählen nicht wirklich). Wenn ich dann mal etwas Luft zum Atmen hatte, fuhr ich dann einfach so durch die Gegend und betrachtete die Landschaft.

Ich hatte das große Glück (wenn man es denn so nennen möchte), dass ich Chiang Rai zu einer Zeit kennenlernte, an der so gut wie keine Touristen unterwegs waren. Ich hatte also die meisten Sehenswürdigkeiten fast ganz für mich alleine.

Lass mich dir ein bisschen etwas über die Sehenswürdigkeiten erzählen, die ich dort für mich entdeckte:

Das Aushängeschild von Chiang Rai – der weiße Tempel

Das absolute Highlight dieser Stadt war für mich ganz eindeutig der Wat Rong Khun, auch als der weiße Tempel bekannt. Obwohl es in Wahrheit gar kein wirklicher Tempel ist… sondern es gilt als ein Kunstwerk. Bis heute ist er noch nicht vollendet und der Künstler arbeitet stetig an dessen Vollendung. Und doch strahlt dieses (noch unfertige) Kunstwerk eine ganz eigene Atmosphäre aus. Ich fand dieses Ort so faszinierend, dass ich ihn mir gleich mehrmals ansah. 😊 Jedes Mal sprang mir dann ein anderes Detail ins Auge und ich fand etwas anderes, das es wert war fotografiert zu werden.

Damit will ich jetzt nicht sagen, dass die anderen Tempeln in Chiang Rai nicht sehenswert oder etwas besonderes sind… denn das sind sie! Aber der weiße Tempel hat mich einfach von den Socken gehauen.

Chiang Rai – mehr als nur der weiße Tempel

Doch Chiang Rai besteht natürlich nicht nur aus dem weißen Tempel. Hier gibt es weitaus mehr zu entdecken.

Hier findest du das Baan Dam Museum, auch als das Black House Museum bekannt. Dieses Museum ist die Wohnstätte und Werkstatt eines Künstlers names Tahwan Duchanee. Wohl einer der weltbekanntesten Surrealisten in der Kunstwelt. Alle Häuser, Kunstwerke und Monumente auf dem Gelände sind in tiefschwarz gehalten. Von all seinen Kunstwerken geht eine mystische, geheimnisvolle und fast schon gruselige Stimmung aus. Da er sich hauptsächlich mit den Themen Tod und Dämonen beschäftigte, wohl nicht wirklich verwunderlich.

Für jeden der es etwas gruseliger mag, der richtige Ort.

Eine weitere einmalige Sehenswürdigkeit ist der Wat Huay Pla Kang. Wie so viele Bauwerke in der Umgebung von Chiang Rai wurde auch dieses erst kürzlich erbaut. Es ist also kein historisches Bauwerk. Was diesen Ort dann so einzigartig macht, fragst du dich? Ganz einfach: hier findest du Bauwerke im Zusammenhang mit dem Buddhismus in den verschiedensten Kulturen. Deswegen findest du hier auch Tempel, die einen eher chinesischen Baustil, als einen thailändischen haben.

Wenn du noch etwas Zeit hast, dann ist der Besuch des blauen Tempels ein absoluter Muss! Am besten besuchst du den Tempel frühmorgens… dann bist du nämlich ganz alleine und kannst den Tempel dann in aller Ruhe erkunden. Und auch wenn es eigentlich nur ein Tempel ist, so gibt es doch einiges zu erkunden.

Du siehst, Chiang Rai hat viel mehr als nur den weißen Tempel zu bieten… und mit etwas mehr Zeit, hätte ich vielleicht noch viel mehr entdecken können.

Ein Abschied, der unerwarteter Weise schwerfiel

Meine 2 Nächte in Chiang Rai vergingen wie im Flug… und bevor ich mich versah, hieß es, weiterzuziehen. Zurück nach Chiang Mai um dort meinen Geburtstag zu feiern.

Die Zeit in Chiang Rai war wirklich toll und der Abschied fiel mir wider Erwarten schwer. Dabei lag es nicht einmal an der Stadt selbst… sondern eher an den Gefühlen, die ich hier hatte. An die Chance, das Alleine reisen wieder für mich zu entdecken und zu realisieren, wieso ich es eigentlich liebte. Und um ehrlich zu sein, hatte ich auch das Gefühl nicht lange genug in Chiang Rai gewesen zu sein. Ich hatte all die Dinge gesehen, die ich wollte, aber wer weiß, was ich mit noch mehr Zeit alles hätte entdecken können… aber hey, irgendwann werde ich schon wieder zurückkommen. 😊

Wenn du wissen willst, wie mein Geburtstag in Chiang Mai war und was sonst noch alles passiert ist, dann lies auch den nächsten Teil meines Roadtrips. 😊

Warst du schon einmal in Chiang Rai? Wie hat es dir gefallen? Und hast du schon einmal so etwas wie ich erlebt, dass dir ein Ort dabei geholfen hat, etwas verlorenes wieder zu finden?

Erzähl mir davon in deinem Kommentar! 😊


Dir hat mein Artikel gefallen? Du möchtest, dass ich weiterschreibe, damit du noch mehr von mir lesen kannst? Und du möchtest mich gerne dabei unterstützen? Das ist richtig, richtig lieb von dir!
Um mich zu unterstützen, kannst du mir gerne eine kalte Schokolade zukommen lassen! Damit hilfst du mir schon ungemein.
😊


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close

Travel Minds

Blog für alleinreisende Frauen

Eaven Theme made by Loft.Ocean Team.
© Copyright 2019. All rights reserved.
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen