Tom Yam Gung Suppe, reisen, Rezepte, kochen, Kulinarik, Thailand, Suppe

Tom Yam Gung Suppe – ein Stückchen Thailand

Die Tom Yam Gung Suppe – eines meiner absoluten Lieblingsgerichten in Thailand und auch heute noch vergeht beinahe keine Woche in der ich sie nicht koche oder sie in einem Restaurant esse.

Die Tom Yam Gung Suppe – eines meiner absoluten Lieblingsgerichten in Thailand und auch heute noch vergeht beinahe keine Woche, in der ich sie nicht koche oder sie in einem Restaurant esse.

Die Vorbereitung bzw. das ganze Schnipseln ist zwar anstrengend, aber danach ist sie wirklich super leicht zu kochen. Und obwohl es etwas mühsam ist, gehört gerade der Vorbereitungsteil für mich unbedingt zu dieser Suppe dazu. Denn während du alles schneidest und vorbereitest, hast du die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, abzuschalten und dich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Es ist fast schon ein richtig meditativer Moment.

Die Geschichte meiner neuen kulinarischen Liebe

Das erste Mal aß ich eine Tom Yum Gung Suppe am Flughafen in Bangkok. Ich musste auf meinen Weiterflug einige Stunden warten und hatte echt schon Hunger. Und da ich nichts davon halte, in einem fremden Land etwas anderes als die heimische Küche zu essen, ging es ab in ein thailändisches Restaurant.

Die Auswahl dort war wirklich riesig und ich verstand die Hälfte der Speisen nicht oder ich hatte noch nie davon gehört.

Schließlich entdeckte ich ein Gericht mit Garnelen und da ich Garnelen über alles liebe, bestellte ich es. Normalerweise kann bei Garnelen nicht allzu viel schief gehen. ^^

Und so war es dann auch – die Tom Yam Gung Suppe schmeckte unglaublich gut, aber bereits nach ein paar Löffeln brannte mein Mund wie Feuer. 😂 Hätte ich es doch nur mild bestellt – hätte aber nicht viel geändert: im Laufe meines Thailand Aufenthaltes musste ich feststellen, dass selbst wenn ich sage ’not spicy, please‘ es trotzdem, jedenfalls für mich, viel zu scharf ist.

Doch die Suppe war so gut, dass, obwohl mittlerweile schon alles brannte, ich einfach nicht zum Essen aufhören wollte. Ich brauchte also irgendetwas um die Schärfe etwas zu mildern und so bestellte ich mir eine Schüssel Reis dazu. Und irgendwie wurde diese Schüssel Reis zur Tradition – ich esse diese Suppe nämlich nur noch mit diesem.

Nicht nur hat sich hier eine komische Tradition etabliert, sondern durch diese Suppe erinnere ich mich an meine ersten Minuten in Thailand. Ein wunderbares Gefühl.

Hier nun also das Rezept:

Tom Yam Gung Suppe

5 from 1 vote
Gericht Hauptgericht
Küche Thailändisch
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 1 l Gemüsesuppe
  • 1 Stück Ingwer
  • 4 Stück Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Zitronen- oder Limettensaft
  • 2 Stück Zitronengras
  • 3 EL Fischsoße
  • 1 Chili Schote
  • 1 TL brauner Zucker
  • 8 Stück kleine Tomaten
  • 250 g Champions
  • 400 g Garnelen
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 Bund Koriander

Anleitungen
 

  • Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, das Zitronengras klopfen.
  • Die Chili Schote halbieren, die Kerne entfernen und in feine Scheiben schneiden (hierzu am besten Handschuhe anziehen).
  • Die Tomaten halbieren und die Champions in dünne Scheiben schneiden.
  • Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden und die Korianderblätter grob zerpflücken.
  • Die Garnelen abspülen und zur Seite stellen.
  • Gemüsebrühe in einem Topf köcheln lassen und Ingwer, Zitronengras, Champions, Frühlingszwiebeln und die Chili Schote hinzugeben. Nach 15min den Ingwer und das Zitronengras zum größten Teil entfernen.
  • Die Fischsoße mit Zucker und dem Limettensaft vermischen und unter ständigem Rühren zur Brühe hinzugeben.
  • Zwischendurch immer wieder kosten und nach Geschmack würzen. Wenn der Geschmack passt, die Tomaten und Garnelen hinzugeben und so lange ziehen lassen bis die Garnelen gar sind.
  • Um die Schärfe zu reduzieren und zum Verfeinern die Kokosmilch hinzugeben.
  • Anrichten und mit Koriander bestreuen.

Ich liebe diese Suppe, doch in Thailand war mir die Suppe immer viel zu scharf. Deshalb habe ich immer etliche Schalen Reis dazu gegessen und das wurde irgendwie zur Tradition. Bis heute esse ich sie noch ganz genauso.

Außerdem gebe ich beim Kochen gerne noch die Schalen der Garnelen dazu. Ich finde, sie machen das ganze Gericht noch intensiver. Kurz vorm Servieren schöpft man sie einfach ab.

Hast du die Tom Yam Gung Suppe schon versucht? Wie hat sie dir geschmeckt?

Erzähl es mir in deinem Kommentar. 😊

Wenn dir dieses Rezept gefallen hat, dann pinn es dir einfach auf eine deiner Pinnwände auf Pinterest!

Please follow and like us:
Pinterest

There are 2 comments

  1. 5 Sterne
    Liebe Vici,

    ich war mit meinem Freund vor einem Monat das erste Mal in Thailand und wir waren so sehr von dem Essen begeistert, dass wir unbedingt etwas nachkochen wollten.
    Nachdem ich nach einem Khao Soi Rezept suchte, bin ich auf deinen Blog gestoßen und liebe es, dass du einige Rezept von Gerichten online gestellt hast, die wir so gerne im Urlaub gegessen haben.
    Gestern probieren wir deine Tom Yam Gung Suppe und sie war echt mega gut!! Zwar war sie farblich etwas blasser, aber geschmacklich echt ein Traum. Ich hätte nicht gedacht, dass es doch auch sehr ähnlich wie in Thailand schmecken kann.

    Vielen Dank für deine Rezepte – ich freu mich schon auf die nächsten, die wir von dir nachkochen werden 🙂

    LG Tanja

    1. Hey, Tanja.
      Freut mich wirklich unglaublich, dass ihr auf dieses Rezept gestoßen seids und es euch geschmeckt hat. 🙂 Werde in regelmäßigen Abstände meine Lieblingsrezepte aus Asien posten und würde mich freuen, wenn du mir dann erzählst, wie du sie fandest. 🙂

      LG,
      Vici

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




close

Gefällt dir dieser Blog?
Dann folge mir ganz einfach auf Social Media und bleibe immer auf dem Laufenden bzgl. meiner Reisen und Abenteuer. :)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen